Ein klasse Team, Abwechslung im Alltag und interessante Jobs.

Als Agentur bieten wir einen kompletten Service rund um den Werbeauftritt. Unsere Profis mit Qualifikation in Konzeption, Grafik-Design, Webdesign, Programmierung, SEO, CMS, Fotografie, Media, PR, Messen, Druck, CGI, 3D und Animation betreuen Freiberufler, Klein-, mittelständische und international operierende Unternehmen.

Junior Web-Entwickler (m/w/d)

Du hast gerade deine Ausbildung beendet oder möchtest als Quereinsteiger durchstarten? Dann bewirb dich jetzt!

Deine Skills:

  • Erfahrung in der Webentwicklung 
  • Typo3 Kenntnisse vom Vorteil
  • CMS-Kenntnisse wünschenswert


Deine Aufgaben:

  • Deine Hauptaufgabe ist die Programmierung von Webseiten auf HTML5-Basis
  • Das Design und die anschließende Umsetzung gehören ebenfalls zu deinen Tätigkeiten
  • Die Technische Pflege, Wartung und Weiterentwicklung bereits bestehender Webseiten gehört zu deinen täglichen Aufgaben
  • Werde Teil unseres agilen Teams und realisiere mit uns gemeinsam innovative Lösungen

amm GmbH & Co. KG
Leopoldstr. 50
32657 Lemgo
Tel: +49 52 61- 66 90 20
bewerbung@amm-lemgo.de

Praktikumsplätze

Wir müssen euch leider mitteilen, dass alle Praktikumsplätze bis Sommer 2022 vergeben sind.

Persönliche Daten
Upload
Wir verwenden die hier erhobenen Daten ausschließlich zu dem Zweck, Ihrer Bewerbung zu bearbeiten. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Soweit bei der Nutzung dieses Formulars personenbezogene Daten abgefragt werden, sind die erforderlichen Pflichtangaben in den jeweiligen Eingabemasken durch ein * (Sternchen) gekennzeichnet. Die Bewerbung erfolgt freiwillig. Diese Einwilligung kann jederzeit schriftlich oder per E-Mail 'mail@amm-lemgo.de' widerrufen werden. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Im Übrigen gilt unsere <a href="/datenschutz">Datenschutzerklärung</a>.
Bewerbung abschicken

Zurück Erstellt von Ralf Schwalbe
( Wörter)

Videokonferenzen – Corona und der Wandel

Videokonferenzen gehören grundsätzlich seit Jahren zu einem modernen Geschäftsablauf, seit Beginn der Corona-Pandemie haben die Anbieter solcher Lösungen jedoch einen enormen Schub erfahren. Zu Zeiten, in denen jeder soziale Kontakt vermieden werden sollte, hat sich das virtuelle Zusammenkommen zum Quasistandard entwickelt.

Welchen Anbieter von Videokonferenzen man dabei nutzt, hängt von einigen Faktoren ab, die wir einmal kurz beleuchten wollen.

Man unterscheidet drei grundlegende Arten der virtuellen Zusammenkunft. Das direkte Gespräch, das Meeting und das Webinar.

Beim direkten Gespräch mit seinem Gegenüber, ähnlich einem Telefonanruf – nur eben mit Bild – tauscht man sich zu zweit aus. Was Smartphones bereits seit Jahren beherrschen, findet auch auf dem Arbeitsplatzrechner Einzug.
Nahezu alle Anbieter bieten die Option des 1:1, die Unterschiede liegen meist im Detail. Zoom oder Teams zum Beispiel erlaubt bei solchen Gesprächen auch im kostenlosen Konto unbegrenzte Dauer und unbegrenzte Anzahl von Gesprächen. Andere begrenzen die Dauer in ihren kostenlosen Angeboten. Wieder andere legen ihren Schwerpunkt ausdrücklich auf die Zusammenführung mehrerer Teilnehmer. Bei einem Meeting können alle Beteiligten grundsätzlich mit Bild und Ton an der Diskussion teilnehmen. Spannend wird es bei der maximalen Anzahl an Meeting-Teilnehmern. Die Werte bewegen sich in der Regel in einem Bereich von 30 bis 100 Personen, bei kostenpflichtigen Angeboten auch noch mehr. Inwieweit man einem Meeting mit 100 aktiven Teilnehmern sinnvoll folgen kann, muss jeder selbst entscheiden. Eine gewisse Disziplin ist jedenfalls Voraussetzung. Werden mehr als 30 Beteiligte in einem Meeting zusammengeführt, ist das Konzept eines Webinars möglicherweise die bessere Wahl.

Webinare ermöglichen die Trennung des „Publikums“ in Teilnehmer und Zuschauer. Das kann insbesondere bei großen Teilnehmerzahlen überaus sinnvoll sein. Zuschauer sind dabei in der Regel nicht aktiv ins Geschehen eingebunden, was in der Praxis für deutlich mehr „Ordnung“ sorgt. Fragen oder Anregungen werden hier schriftlich in einem Chat gestellt. Die maximale Anzahl an Teilnehmern in Webinare ist grundsätzlich sehr groß. Nahezu alle kommerziellen Anbieter staffeln Ihre Preise hier nach Teilnehmerzahl und die Kosten können sehr schnell sehr hoch werden.

Eine gute Alternative stellt in einem solchen Fall die Möglichkeit dar, die Veranstaltung per Live-Stream über eine Zweitsoftware wie Youtube anzubieten. Dies sorgt dafür, dass die Zahl der Zuschauer nahezu unbegrenzt ist, auch wenn man Zugeständnisse an die Interaktivität machen muss.

Anbieter wie Zoom bieten eine solche Option. Nach dem Start des Webinars wird ein privater Youtube-Link zur Verfügung gestellt, den Zuschauer aufrufen können. Dies setzt eine gewisse technische Infrastruktur voraus, da der ein Youtube-Konto vorhanden sein muss und der Link, der in Echtzeit erstellt wird, zur Verfügung gestellt werden muss. Übrigens: allmymedia nimmt Ihnen auch hier die Arbeit ab.

Allen Anbieter gemein ist die Möglichkeit, Bildschirminhalte zu teilen. Letztlich entscheiden die Bedürfnisse des Veranstalters und die notwendige Maximalanzahl an Teilnehmer darüber, welche Meeting-Software genutzt wird.

allmymedia nutzt grundsätzlich Zoom als Conferencing-Lösung. Meetings und Webinare können direkt über die Administrationsoberfläche der Plattform erstellt und verwaltet werden. Die Teilnehmer erhalten keine Einladung zum einzelnen Meeting, sondern melden sich auf der Plattform an. Dort stehen dann die personalisierten Zugänge zu den Meetings und/oder Webinare zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung. Der klare Vorteil gegenüber einer reinen Konferenz-Lösung ist die gleichzeitige Bereitstellung von Rahmenmaterialien, Unterlagen und Feedbackformularen. Teilnehmer können sich während des Meetings oder Webinars Dokumente aufrufen, Formulare ausfüllen oder Fragen beantworten.

Einfach und sicher, der Veranstalter hat alles im Griff, was gerade bei Kongressen mit mehreren Vorträgen und vielen Teilnehmern eine deutliche Vereinfachung darstellt. Jeder Teilnehmer bekommt einen einzigen individuellen Link und kann dem Geschehen folgen. Meetings, Webinare und Inhalte können jederzeit, auch nachdem der Teilnehmer bereits seinen Link hat, angepasst werden, ohne dass sich der Teilnehmer – weder aktiv noch passiv – darum kümmern muss.

Sprechen Sie uns an, gern zeigen wir Ihnen, welche Vorteile Sie noch aus allmymedia ziehen können.

 

DAS MAGAZIN DER IHK LIPPE
STARTET AB 2022 MIT EINER NEUAUSRICHTUNG

„Wer aufhört, besser zu werden,
hat aufgehört, gut zu sein.“

- Philip Rosenthal
Anmeldung

2022 wird ein Jahr der Veränderungen – besonders für das IHK-Magazin. Dieses erscheint ab dem nächsten Jahr nur noch alle zwei Monate, dafür wird das Heft etwas „dicker“. Start ist im Februar 2022 – mit dem Titelthema „Cybercrime“.

Layout und Gestaltung werden sich wesentlich ändern. Die Inhalte werden übersichtlicher und lesefreundlicher. Es wird mehr spannende Berichte von Unternehmerinnen und Unternehmern, wirtschaftliche Hintergründe sowie Neuigkeiten der Mitgliedsfirmen geben.

Zusammen mit der IHK freuen wir uns, wenn Sie dem Magazin weiterhin die Treue halten und uns begleiten und fordern. Lassen Sie uns wissen, was Ihnen fehlt – oder was wir noch besser machen können.

Nutzen Sie weiterhin den direkten Draht zu den lippischen Entscheidern, profitieren Sie von der enormen Reichweite des Magazins im lippischen Mittelstand. Führen Sie jetzt ein informatives Gespräch mit uns und sichern Sie sich Ihre Plätze in den 6 Ausgaben in 2022.
Wir freuen uns auf Sie!

Mit den besten Grüßen aus Lemgo
Axel & Thorsten Meier

Mediadaten Jahresüberblick

Lädt...