Ein klasse Team, Abwechslung im Alltag und interessante Jobs.

Als Agentur bieten wir einen kompletten Service rund um den Werbeauftritt. Unsere Profis mit Qualifikation in Konzeption, Grafik-Design, Webdesign, Programmierung, SEO, CMS, Fotografie, Media, PR, Messen, Druck, CGI, 3D und Animation betreuen Freiberufler, Klein-, mittelständische und international operierende Unternehmen.

Junior Web-Entwickler (m/w/d)

Du hast gerade deine Ausbildung beendet oder möchtest als Quereinsteiger durchstarten? Dann bewirb dich jetzt!

Deine Skills:

  • Erfahrung in der Webentwicklung 
  • Typo3 Kenntnisse vom Vorteil
  • CMS-Kenntnisse wünschenswert


Deine Aufgaben:

  • Deine Hauptaufgabe ist die Programmierung von Webseiten auf HTML5-Basis
  • Das Design und die anschließende Umsetzung gehören ebenfalls zu deinen Tätigkeiten
  • Die Technische Pflege, Wartung und Weiterentwicklung bereits bestehender Webseiten gehört zu deinen täglichen Aufgaben
  • Werde Teil unseres agilen Teams und realisiere mit uns gemeinsam innovative Lösungen

amm GmbH & Co. KG
Leopoldstr. 50
32657 Lemgo
Tel: +49 52 61- 66 90 20
bewerbung@amm-lemgo.de

Praktikumsplätze

Wir müssen euch leider mitteilen, dass alle Praktikumsplätze bis Sommer 2022 vergeben sind.

Persönliche Daten
Upload
Wir verwenden die hier erhobenen Daten ausschließlich zu dem Zweck, Ihrer Bewerbung zu bearbeiten. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Soweit bei der Nutzung dieses Formulars personenbezogene Daten abgefragt werden, sind die erforderlichen Pflichtangaben in den jeweiligen Eingabemasken durch ein * (Sternchen) gekennzeichnet. Die Bewerbung erfolgt freiwillig. Diese Einwilligung kann jederzeit schriftlich oder per E-Mail 'mail@amm-lemgo.de' widerrufen werden. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Im Übrigen gilt unsere <a href="/datenschutz">Datenschutzerklärung</a>.
Bewerbung abschicken

Zurück Erstellt von Jahn Niemeyer
( Wörter)

Individuelle Software vs. „was man halt so findet“

Auf der Suche nach dem richtigen Kleidungsstück

Es ist Samstag und ich habe Zeit. Im Kleiderschrank ist „tote Hose“ und ich bekomme Lust auf neue Klamotten. Voller Elan begebe ich mich in die Stadt und streife auf der Suche nach einer neuen Hose durch die Geschäfte. Ich finde einige, die in Frage kommen und gehe zur Umkleide – mit dem Ergebnis: Die erste ist zu kurz, die zweite zu lang. Die dritte passt ganz gut, nur die Farbe ist doch nicht so schön. So geht es mir öfter und ich frage mich zwischendurch, wem die überhaupt passen sollen? Ohne neue Hose und mit neuem T-Shirt in der Einkaufstasche komme ich zurück nach Hause. So geht es bestimmt uns allen zwischendurch einmal.

Was hat das mit Software zu tun? Eine ganze Menge! Ersetzen wir oben die Kleidungsstücke einfach mit Software und die Geschichte schreibt sich ähnlich: Ich brauche eine Software, die meine Anforderungen erfüllt, ich schaue mir verschiedene an und probiere einige aus. Die eine erfüllt nicht alle Ansprüche, die andere schmeißt mit Features nur so um sich. Am Ende nehme ich das, was am besten funktioniert, nur bietet das wiederum keine Schnittstellen an. So sitze ich da und übertrage alle meine Daten per Hand in die neue Software und merke – da fehlt immer noch etwas! Richtig, die Beine frieren, weil ich nur ein T-Shirt gekauft habe. Das T-Shirt lässt sich zwar vom Hersteller oder einer anderen Firma anpassen, nur wird aus dem T-Shirt gar nur eine kurze Hose.

Sicher, das T-Shirt war jetzt nicht so teuer wie eine ganze Hose – aber es ist eben auch keine Hose. Analog verhält es sich mit Software. Ich nehme das, was gut funktioniert, in etwa zu meinen Anforderungen passt, und dabei nicht ganz so kostspielig ist. Und sollte ich doch noch mehr brauchen, lasse ich mir eben weitere Funktionen dazu entwickeln – oder ich verbiege mich selbst und meine (etablierten) Prozesse.
Verstehen wir uns nicht falsch, wir entwickeln uns selbst, die Dinge, die wir tun und wie wir sie tun, ständig weiter. Das muss nichts Falsches sein. Auch ein Softwarewechsel kann frischen Wind bringen und Fallstricke in etablierten Prozessen lösen. Wir wissen, dass das nicht immer möglich ist – oder gar nicht gewünscht ist. Und damit sind wir wieder bei der angepassten Software.

In der Regel sind Anpassungen möglich und müssen entsprechend bezahlt werden. Doch bei der Entwicklung von Anpassungen, Erweiterungen und Plugins bleibt es nicht – es kommt noch ein ganzer Haufen Support dazu, der ebenfalls entsprechend bezahlt werden will.

Kurz zurück zu unserer Analogie: Die erste Hose ist zu kurz, die zweite zu lang, usw. Im Überangebot verschiedener Möglichkeiten geht meist das Individuelle unter: Anstatt den T-Shirt-Kompromiss einzugehen, können wir auch einen Schneider nach einer Maßanfertigung fragen. Und damit ist auch der Bogen zu individueller Software gespannt.

Individuelle Software ist auf unsere Anforderungen maßgeschneidert. Wir müssen keine Kompromisse eingehen, die Software ist auf unsere eigenen Prozesse angepasst und ist nicht mit Funktionen überladen, die wir nicht brauchen. Sicher hat eine solche Software ihren Preis, doch meist genügt ein Anruf oder eine E-Mail, um eine Anpassung daran auf den Weg zu bringen. Letztlich zahlen wir nur das, was wir auch haben möchten – und eben kein T-Shirt anstatt einer Hose.

Wenn wir also den Vergleich zwischen gekaufter Standardsoftware plus individuelle Anpassungen einerseits und einer Neuentwicklung andererseits ziehen, ist ein Kostenunterschied wahrscheinlich nicht mehr gegeben. Individuelle Software ist nicht immer der heilige Gral, doch kann sie eine echte Alternative darstellen. Schrecken wir nicht weiter davor zurück, für eine Maßanfertigung zum Schneider zu gehen, nur weil wir denken, dass der Preis sowieso zu hoch sein wird. Einen Versuch ist es sicher wert, einen Blick über den Tellerrand der Standardsoftware zu werfen!

DAS MAGAZIN DER IHK LIPPE
STARTET AB 2022 MIT EINER NEUAUSRICHTUNG

„Wer aufhört, besser zu werden,
hat aufgehört, gut zu sein.“

- Philip Rosenthal
Anmeldung

2022 wird ein Jahr der Veränderungen – besonders für das IHK-Magazin. Dieses erscheint ab dem nächsten Jahr nur noch alle zwei Monate, dafür wird das Heft etwas „dicker“. Start ist im Februar 2022 – mit dem Titelthema „Cybercrime“.

Layout und Gestaltung werden sich wesentlich ändern. Die Inhalte werden übersichtlicher und lesefreundlicher. Es wird mehr spannende Berichte von Unternehmerinnen und Unternehmern, wirtschaftliche Hintergründe sowie Neuigkeiten der Mitgliedsfirmen geben.

Zusammen mit der IHK freuen wir uns, wenn Sie dem Magazin weiterhin die Treue halten und uns begleiten und fordern. Lassen Sie uns wissen, was Ihnen fehlt – oder was wir noch besser machen können.

Nutzen Sie weiterhin den direkten Draht zu den lippischen Entscheidern, profitieren Sie von der enormen Reichweite des Magazins im lippischen Mittelstand. Führen Sie jetzt ein informatives Gespräch mit uns und sichern Sie sich Ihre Plätze in den 6 Ausgaben in 2022.
Wir freuen uns auf Sie!

Mit den besten Grüßen aus Lemgo
Axel & Thorsten Meier

Mediadaten Jahresüberblick

Lädt...